Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Metallarbeitgeber fordern zur Halbzeit der Groko einen Kurswechsel in der Politik

Körner: „Die zweite Spielzeit darf auf keinen Fall so werden wie die erste”

 

MANNHEIM – Die Metallarbeitgeber in der Region Rhein-Neckar fordern zur Halbzeit der Großen Koalition einen Kurswechsel in der Politik. „Die zweite Spielzeit darf auf keinen Fall so werden wie die erste”, sagte der Vorsitzende der Bezirksgruppe Rhein-Neckar des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Peter Körner, am Dienstag in Mannheim: „Nach der Vielzahl von teuren sozialpolitischen Maßnahmen muss es nun endlich darum gehen, wie das alles erwirtschaftet werden kann. Für die zweite Hälfte der Legislaturperiode muss es deshalb heißen: Nicht nur keine weiteren Belastungen für die Wirtschaft, sondern endlich deutliche Entlastungen – gerade auch in Anbetracht der vom Abschwung und Strukturwandel geprägten aktuellen Entwicklungen!”

8. Tagung Betriebliches Gesundheitsmanagement am 06.11.2019

Im Fokus:

Veränderten Arbeitswelten – Automatisierung, Digitalisierung, Flexibilisierung, mobiles Arbeiten

Ein den spezifischen Bedürfnissen des Unternehmens angepasstes Gesundheitsmanagement ist ein wichtiger Bestandteil zukunftsorientierter Unternehmenspolitik. Bereits zum 8. Mal veranstaltete die Bezirksgruppe Rhein-Neckar des Arbeitgeberverbands Südwestmetall in Kooperation mit der AOK Rhein-Neckar-Odenwald am 6. November 2019 eine Tagung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Eingeladen waren sowohl interessierte Mitgliedsunternehmen, insbesondere deren Geschäftsführer, Personalleiter, Arbeits- und Gesundheitsschutzbeauftragte sowie Betriebsärzte, als auch Netzwerkpartner sowie Studierende der HdBA

Zum dritten Mal fand die Tagung, die von Kai Schweppe, Geschäftsführer Arbeitspolitik bei Südwestmetall, moderiert wurde, in der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim statt.
 

Arbeitgeber: Auszeichnung „MINT-freundliche Schulen” und „Digitale Schulen” für zahlreiche Schulen der Region

Suck: „Wichtiger Baustein für die dringend benötigte Fachkräftesicherung”

MANNHEIM – Die Initiative „MINT Zukunft schaffen” und die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben in der Region Rhein-Neckar-Odenwald insgesamt 25 Schulen als „MINT-freundliche Schule” für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) ausgezeichnet. Fünf davon erhielten das Signet zum ersten Mal, weitere 20 Schulen wurden erneut geehrt. Darüber hinaus dürfen sich elf Schulen der Region nun als „Digitale Schule” bezeichnen.

SWM-MGV: M+E-Unternehmen vermissen im Abschwung Unterstützung durch heimische Politik

Körner: „M+E-Industrie erlebt gegenwärtig den markantesten konjunkturellen Rückgang seit der Finanz- und Wirtschaftskrise”

MANNHEIM – Die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie vermissen im gegenwärtigen wirtschaftlichen Abschwung die Unterstützung durch die heimische Politik. „Wir erleben in unserer Branche gegenwärtig den markantesten konjunkturellen Rückgang seit der großen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/2009”, sagte der Vorsitzende der Bezirksgruppe Rhein-Neckar des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Peter Körner, am Dienstag bei der Mitgliederversammlung in Mannheim. „In dieser Situation erwarten unsere Unternehmen, dass die Politik alles daran setzt, den heimischen Wirtschaftsstandort wetterfest zu machen. Doch statt auf wachstumsfördernde Investitionen zu setzen, geht es der Großen Koalition in erster Linie nur um Umverteilung”, kritisierte er.

SWM: IGM muss auf Gewerkschaftstag Weichen für Tarifrunde stellen

Körner: „Abschwung und Strukturwandel stellen
M+E-Unternehmen vor enorme Herausforderungen”

MANNHEIM – Die Metallarbeitgeber in der Region Rhein-Neckar haben die Vertreter der IG Metall dazu aufgefordert, auf ihrem derzeit laufenden Gewerkschaftstag den Fokus auf die Sicherung des Produktionsstandortes und der Beschäftigung zu legen. „Unsere Unternehmen stehen konjunkturell und strukturell vor enormen Herausforderungen”, sagte der Vorsitzende der Bezirksgruppe Rhein-Neckar des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Peter Körner, am Mittwoch in Mannheim: „Nach fast zehn Jahren Wachstum scheinen die fetten Jahre für die Metall- und Elektroindustrie nun erst einmal vorbei zu sein. Ich appelliere daher an die IG Metall, die Erwartungshaltung ihrer Mitglieder zu dämpfen.”

Metall-AG kritisieren Wachstum der Sozialausgaben

Körner: „Steuermittel fehlen dann an anderer Stelle für wichtige Zukunftsinvestitionen in Forschung und Bildung”

MANNHEIM – Die Metallarbeitgeber in der Region Rhein-Neckar kritisieren das überproportional starke Wachstum der Sozialausgaben. „Aufgrund der verfehlten Rentenpolitik der Großen Koalition wird der Bundeszuschuss für die gesetzliche Rentenversicherung im kommenden Jahr erstmals die 100-Milliarden-Euro-Grenze überschreiten”, sagte der Vorsitzende der Bezirksgruppe Rhein-Neckar des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Peter Körner, am Montag in Mannheim: „Das sind Steuermittel, die dann an anderer Stelle für wichtige Zukunftsinvestitionen in Forschung, Bildung und den Ausbau der Verkehrs- und Digitalinfrastruktur fehlen.”

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/pa_rn_startseite.html
Datum: 10.12.2019

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185